Finstere Leidenschaft (Wiesbaden Lovestory 1)

von Lisa Skydla

Quelle: Amazon

📖 Darum geht®s

Wiesbaden 1902. Helena Goetz ist empört, da bietet ihr der Prinz von Nassau doch frech an, seine MĂ€tresse zu werden! Ganz klar hat er ihr gesagt, dass er sie in seinem Bett haben möchte, sie aber auf keinen Fall heiratet. Außerdem deutet dieser blaublĂŒtige Halunke auch noch an, dass sie nicht den Schneid besitzt, ihm ihre Antwort persönlich zu sagen. Dass zwischen ihnen bereits GefĂŒhle bestehen, ĂŒbersieht sie elegant.
Viktor Prinz von Nassau ist von der eigensinnigen, willensstarken Frau mehr als angetan. Sie ist es, die sein kaltes Herz erneut zum Schlagen bringt. Trotzdem wird er es ihr keinesfalls antun, sie zu ehelichen, denn Helena hat keine Ahnung, worauf sie sich einlÀsst. Wobei es hier nicht nur um seine dominant-sadistische Neigung geht, sondern in erster Linie um seine besonderen Eigenschaften.
Der Zwiespalt zwischen dem, was Viktor fĂŒhlt und dem, was er fĂŒr richtig erachtet, wird immer grĂ¶ĂŸer.
WofĂŒr wird er sich am Ende entscheiden? Herz oder Verstand?
Quelle: Amazon

Wiesbaden Lovestory
1. Finstere Leidenschaft
2. Finstere ZĂ€rtlichkeit
3. Finstere Hingabe

📖 Meine Meinung vom 22.04.2021

BDSM und Etikette?
Ich hĂ€tte nicht gedacht, dass es so gut zusammen passt. Aber die Autorin hat es fĂŒr mich super integriert. Mir hat die Story sehr gut gefallen.
Es gibt viele historische Einblicke rund um Wiesbaden und auch in die Beziehung zwischen Adel und den BĂŒrgerlichen. Dazu eine gehörige Portion Romantik mit einem Prinzen, der ein dunkles Geheimnis wahrt. Und ich meine da jetzt nicht seine Neigung. Aber da der Klappentext es nicht verrĂ€t, sag ich es auch nicht.
Die schöne Helena, oder liebevoll Lenchen genannt, möchte nichts anderes als einen Ehemann, der sie liebt und gut behandelt. Aber der Papa, (ihn mochte ich unheimlich gern) wĂŒnscht sich so viel mehr fĂŒr sie. Ein Adliger muss es sein, damit ihre Zukunft gesichert ist.
Es gibt viel Neid und Missgunst unter den Adligen, weil eben Helena keine ist, aber ihr Papa sich einen sehr guten Stand erarbeitet hat, um auch in diesen Kreisen verkehren zu können. Aber Akzeptanz ist hier noch ein langer Weg.
Es gibt natĂŒrlich auch liebenswerte Personen auf der adligen Seite.
Die Mischung aus den vielen verschiedenen Charakteren hat mir sehr gut gefallen.
Und fast hĂ€tte mich die Autorin komplett ĂŒberzeugt, wenn die Einleitung und Umsetzung des Happy Ends nicht so ĂŒberstĂŒrzt gewesen wĂ€re. Das hĂ€tte man noch etwas ausschmĂŒcken können, meiner Meinung nach.
Insgesamt war das eine Story, mit der ich ein paar schöne Lesestunden verbracht habe.

Bewertung: 4 von 5.

2 Kommentare Gib deinen ab

  1. skydla sagt:

    Vielen Dank, ich freue mich, dass ich dich mit meiner Wiesbaden-Story gut unterhalten konnte. GLG Lisa Skydla

    GefÀllt 1 Person

    1. SanNit sagt:

      Nichts zu danken liebe Lisa. Ja hast du. Teil zwei subbt auch. 🙂

      GefÀllt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s